Mai Mantra

Meditation

 

Möchtest du gezielt abschalten können, Stress reduzieren und Ruhe in deinen Geist bringen?

Möchtest du fokussiert sein, im Moment sein, und über einen klaren Kopf verfügen?

Möchtest du Herr über deine Emotionen sein?

Möchtest du deine Konzentrationsfähigkeit verbessern?

 

Wenn JA, dann habe ich hier eine Lösung für dich: Meditation!

 

Meditation ist das Werkzeug dafür, die inneren Dimensionen des Geistes zu erforschen und zu kontrollieren. Du wirst dadurch in der Lage sein, klarer und strukturierter zu Denken, deine Handlungen werden bewusster und achtsamer werden, und deine Selbstwahrnehmung wird sich verbessern, Angst, Grübeln, negative Gedanken, all das kannst du bewusst reduzieren durch eine regelmäßige Meditation Praxis.

 

Im Yoga ist das große Ziel, das ´Zur-Ruhe-Bringen´ des Geistes, und mit Asanas, Atemübungen, Entspannung bereitest du dich und deinen Körper optimal auf die Meditation vor. Das Ruhige Sitzen für einige Minuten (bis Stunden! Ja manche Menschen meditieren 2-3 Stunden am Tag) ist anfangs nicht so leicht, jedoch entwickelst du eine Routine, die dich jeden Tag zur gleichen Zeit auf dein Meditationskissen kommen lässt, dann wird es dir mit jedem Mal leichter fallen.

 

Wenn du keine oder wenig Erfahrung mit Meditation hast, dann versuche mein Einsteiger Programm!

Am Besten nimmst du dir dafür 3 Wochen bewusst Zeit, um täglich zu meditieren. Als absoluter Beginner empfiehlt es sich, mit 10 Minuten Meditation pro Tag anzufangen. Bringst du schon Erfahrung mit, dann empfehle ich mindestens 20 Minuten pro Tag in die Stille zu gehen.

  1. Meditiere im Sitzen, am Besten im Schneidersitz, eventuell erhöht auf einen Yoga- Block oder -Polster setzen, an einem ruhigen ungestörten Ort.

  2. Schließe deine Augen und komm mit deiner Aufmerksamkeit zu deinem Atem. Du atmest durch die Nase in deinen Bauch ein und durch die Nase wieder aus. Beobachte deinen Atemrhythmus, und lasse die Atmung ruhig und gleichmäßig fließen.

  3. Nun beginnt die Phase wo du versuchst deinen unruhigen, flatterhaften Geist zu beruhigen, ihn sozusagen zu disziplinieren. Deine Gedanke sind immer da, aber es macht einen Unterschied ob du ihnen deine ganze Aufmerksamkeit schenkst, dich dadurch in ihnen verlierst oder ob du immer wieder versuchst den Fokus weg von den Gedanken zu bringen um dich auf eine einzige Sache zu konzentrieren, nämlich deinen Atem. Probiere zum Beispiel folgende Übung: bei jeder Einatmung denkst du ´SO` wenn du ausatmest `HAM´ immer und immer wieder. Der Fokus liegt nur bei diesem Mantra, wenn dich deine Gedanken ablenken, ist es okay, dann versuch deine Aufmerksamkeit wieder zu bündeln, auf SO HAM (so ham ist Sanskrit und bedeutet übersetzt „Ich bin“, bzw „Ich bin das unendliche Selbst“). Dein Geist wird sich vermutlich anfangs gegen diese Eintönigkeit wehren, den er will nicht diszipliniert werden. Jedoch ist die Grundlage für eine erfolgreiche Meditation und einen ruhigen Geist, die Konzentration. Es heißt in der Yoga Philosophie:´Konzentriere den Geist, und der achtsame, konzentrierte Geist wird Tor zur Meditation. Der meditative Zustand kommt dann von selbst.`Vielleicht fällt dir diese Konzentration auf die Atmung sehr schwer, dann übe erst mal nur diese Konzentration für 10 Minuten. Fällt es dir leicht (in den ersten paar Minuten) den Geist zu kontrollieren, dann wähle anschließend eine der folgende Meditationstechniken aus, probiere einfach aus was dir am Besten liegt und bleib dann bei einer Technik.

 

Die erste Methode, ist für visuelle Typen:

Stelle dir  im Geist eine schöne, harmonische Landschaft vor, die du bewusst und in allen Details zu beobachten beginnst. Begibst du dich zB an einen Strand dann fühle die Meeresbrise auf der Haut, nimm den Sand unter dir wahr, höre das rauschen der Wellen. Betrachte die Wolken, vielleicht siehst du auch Schiffe am Meer,...

ODER du stellst dir vor du bist ein Adler und fliegst über das Land, siehst weit unter dir die Häuser, die Straßen, die Menschen wie kleine Punkte. Du fliegst über Wälder, Seen, Berge usw. Nimm dieses Gefühl der unbegrenzten Freiheit war.

 

Die zweite Methode, ist für Gefühlsbetonte Menschen:

Richte deine Aufmerksamkeit in den Körper; fühle ihn von inne. Fühle das feine Energiefeld, das deinen ganzen Körper erfüllt und Leben in jede einzelne Zelle bringt. Spüre das in allen Körperteilen gleichzeitig als ein einziges Energiefeld. Fühle, wie jede Zelle lebendig wird, stelle dir vor, wie alle Zellen deines ganzen Körpers zu leuchten beginnen.

 

(Nach Eckhart Tolle, wird durch diese Übung sowohl der Alterungsprozess der Körpers verlangsamt als das Immunsystem gestärkt: “Je mehr Bewusstheit du in deinen Körper bringst, desto stärker wird dein Immunsystem. Es ist, als würde jede Zelle erwachen und sich freuen“) also noch ein zusätzlicher positiver Effekt neben der Beruhigung des Geistes.

 

Die dritte Methode, ist für auditive Menschen:

Zum Beispiel rezitierst du ein Mantra oder eine Affirmation.

Ein Mantra ist eine subtile spirituelle Energie, die in eine Klangstruktur eingeschlossen ist. Durch regelmäßiges Wiederholen des Mantras wir diese Energie freigesetzt. Für die Meditaiton eigenen sich zB folgende Mantras: So-Ham (´Ich bin´), Om (der Klang des Unendlichen) Om Namah Shivaya (´ich verneige mich vor dem göttlichen´- das ist eine zentrierende Energie)

In deinem Atemrhythmus rezitierst du innerlich das Mantra, es soll mühelos geschehen.

Oder du suchst dir eine Affirmation aus, die du verinnerlichen willst. Sie sol kurz einprägsam und positiv sein.

Zum Beispiel: „Mein Körper strahlt vor Gesundheit und Energie“

„Ich bin ausgeglichen in allen Situationen“

„Ich ruhe in meiner Mitte, fest und sicher wie ein Fels in der Brandung“

Die Affirmation sollte das unterstreichen, was dir gerade wichtig erscheint und was dein Ziel ist.

 

Ich hoffe es ist hier eine Methode für dich dabei, die für dich gut funktioniert!

 

Ich wünsche dir viel Erfolg, Ausdauer, und Disziplin in diesen 3 Wochen deiner Meditation Praxis. Gerne schreibe mir deine persönliche Erfahrungen oder falls Fragen auftauchen, schreib mir eine Nachricht, ich werde sie umgehend beantworten!

 

Ein wunderschönen, ruhigen und meditativen Mai wünsche ich euch!

 

Namasté, eure Lisa

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0